Über uns

ORGANISATION

2016 hat die WTA der Firma Grand Chelem Event SA die Rechte für die Durchführung eines Frauen-Tennisturniers verliehen. Nachdem Bad Gastein (Österreich) einen Schlussstrich unter die Durchführung ihres Turniers zog, ergriff Grand Chelem Event SA die Gelegenheit, das einzige Frauentennisturnier in der Schweiz zu organisieren.

Die operationelle Führung dieses Turniers liegt vollumfänglich in den Händen dieser Firma. Jean-François Collet, Mitbegründer der Grand Chelem Event SA, ist zugleich Turnierdirektor. Unterstützt wird er von Julien Finkbeiner, Direktor der Grand Chelem Event SA, als Vize-Turnierdirektor.

Mit ihrem leidenschaftlichen Mitarbeiterstab setzt Grand Chelem Event SA alle Hebel in Bewegung, um den Zuschauerinnen und Zuschauern wie auch den Spielerinnen ein aussergewöhnliches Turnier zu bieten.

GESCHICHTE

Wussten Sie, dass das Gstaader Turnier nicht immer fest in Männerhand war? Während 66 Jahren kämpften auf dem Gstaader Sand auch Damen um den Sieg im Einzel, Doppel sowie im Mixed. Bereits bei der ersten Ausgabe eines Damenturniers 1917 nahm eine Weltmeisterin teil und später fanden Grand-Slam-Turniersiegerinnen den Weg ins Berner Oberland. 1983 fand die letzte Damenkonkurrenz statt, da das Turnier sonst drohte, aus allen Nähten zu platzen. Zudem entschied man sich dazu, auf Männertennis zu setzen.

 

Die Wimbledonsiegerin von 1960, Maria Bueno (BRA), konnte das Gstaader Turnier im selben Jahr gewinnen. Tennislegende Billie Jean King gelang der Sieg in den Schweizer Alpen hingegen nicht. Rekord-Grand-Slam-Turnier-Siegerin Margaret Smith Court (AUS) entschied das Einzel-Finale im Berner Oberland 1964 für sich und erinnert sich noch heute gerne an die einzigartige Station in der Schweiz: “Ich liebte es, am Tennisturnier in Gstaad zu spielen. Es war eins solch wunderschöner Austragungsort inmitten der Berge und Alpweiden.

 

Nach den Grand-Slam-Turnieren nahmen viele namhafte Athleten gerne am Gstaader Turnier teil, da wir stets aussergewöhnlich nett umsorgt wurden. Weil man so gut auf uns geschaut hat, wollten wir natürlich unbedingt als Gegenleistung das Turnier gewinnen, was mir glücklicherweise gelang.

 

Auch fünf Schweizerinnen konnten sich in die Siegerliste von Gstaad eintragen: Edith Sutz 1940 und 1944, Steffi Chapuis 1942 und 1945, Pierette Dubois 1943, Violette Alvensleben-Rigollet 1954 und Petra Delhees 1979. Zwei Drittel der Turniergeschichte sind also von beiden Geschlechtern geschrieben worden. Die interessanten Spiele auf dem Tennisplatz wie auch die gemeinsamen Gala-Abende nach Spielschluss mit Auftritten als Can-Can-Tänzerinnen oder bei einer Misswahl bleiben unvergesslich.

 

Mit der Organisation der «Ladies Championship Gstaad» ab dem Jahr 2016 wird die lange Tradition des Damentennis in Gstaad erneut zum Leben erweckt.

 

The girls are back in the Alps!

WINNERS SINGLES

Jahr Gewinner Finalist Partituren
2018 A. Cornet M. Minella 6-4 78-86
2017 K. Bertens A. Kontaveit  6-4 3-6 6-1
2016 V. Golubic K. Bertens  4-6 6-3 6-4

WINNERS DOUBLES

Jahr Gewinner Finalist Partituren
2018 D. Krawczyk / A. Guarachi L. Arruabarrena / T. Bacsinszky 4-6 6-4 10-6
2017 K. Bertens / J. Larsson V. Golubic / N. Stojanovic 7-6(4) 4-6 10-7
2016 L. Arruabarrena Vecino / X. Knoll A. Beck / J. Rodina 6:1 3:6